Histologiekurs S II 4 Departement Pathologie der Universität Zürich Histokurs

S II 4 Massive Lebernekrose HE weitere Informationen auf HiPaKu
  massive hepatic necrosis ICD-10: K72
 
 

 
Frau, 31 J., Pilzvergiftung (Amanita phalloides), Tod nach 14 Tagen im Leberkoma mit massivem Ikterus.
 
- Ausgedehnte sublobuläre bis lobuläre Lebernekrosen, welche vorwiegend die Zonen 3 und 2 betreffen
- Stellenweise kommt es zur Totalnekrose des Läppchens
- In der Nekrose, gekennzeichnet durch kollabiertes Gitterfasergerüst, erkennt man reichlich Ceroid-speichernde Makrophagen
- Zone 1 z.T. noch erhalten mit fein- bis mittelgrobtropfiger Steatose
- Gallengangartige Strukturen (sog. Pseudoductuli), entstanden durch Leberzellregenerate
- Entzündliche Infiltrate sind besonders im Bereich der Portalfelder lokalisiert
- Im Restparenchym Gallepfröpfe in den erweiterten Canaliculi, in den Ductuli und Pseudoductuli
 
Andere Ursachen für massive Lebernekrosen: Vergiftung durch Paracetamol oder Tetrachlorkohlenstoff.
 
Ähnliches Verteilungsmuster der Nekrosen bei der fulminanten Hepatitis viraler oder toxisch-medikamentöser Ursache (z.B. Halothan).