Histologiekurs S I 17 Departement Pathologie der Universität Zürich Histokurs

S I 17 Kloakogenes Analkarzinom HE  
  cloacogenic anal carcinoma ICD-10: C21.1; ICD-O: 8124/3
 
 

 
Frau, 62 J., Symptome wie bei Patient von Präparat S I 16.
 
- Das Präparat stammt von einem Rektumamputat. Man erkennt darin den Übergang von Rektumschleimhaut zu Analschleimhaut
- Im Bereiche der Analschleimhaut besteht ein unterminierendes, z.T. auch ulzeröses Karzinom, welches aus einzelnen Tumorinseln aufgebaut ist und damit eine oberflächliche Ähnlichkeit zum Basaliom der Haut aufweist
- Die Tumorzellen sind polymorph und die einzelnen Tumorinseln manchmal im Zentrum nekrotisch
- Es handelt sich um eine Form des Plattenepithelkarzinoms, die vor allem im Analbereich beobachtet wird und von welcher man annimmt, dass sie sich aus dem analen Übergangsepithel (im vorliegenden Präparat nicht sichtbar) entwickelt. Dieses Übergangsepithel wird als Überrest der embryonalen Kloake angesehen: Daher der Name "kloakogenes" Karzinom
- In der Tiefe der Sphinktermuskulatur erkennt man zudem einige Proktodäaldrüsen