Histologiekurs A IV 57 Departement Pathologie der Universität Zürich Histokurs

A IV 57 Osteosarkom HE weitere Informationen auf HiPaKu 
  osteosarcoma ICD-10: C41.9; ICD-O: 9180/3
 
   
Knabe, 14 J., Schmerzen im distalen Femur, zunehmende Schwellung. Operationspräparat
 
- Die breiten ursprünglichen Knochenbälkchen sind nur umschrieben erhalten
- Der Tumor liegt in den medullären Markräumen, ist unterschiedlich aufgebaut und besteht im wesentlichen aus drei Anteilen:
- Netz aus schmalen, verzweigten, neugebildeten, bereits verkalkten Knochenbälkchen oder Osteoid (rot), flankiert von stark polymorphen, mesenchymalen Tumorzellen: Osteoblasten mit hyperchromatischen Kernen. Mässig zahlreiche Mitosen. Auch
mehrkernige Osteoklasten kommen vor. Tumorzellen oft im Osteoid "gefangen"
- Die durch den Tumor neugebildete Zwischensubstanz, kann Knorpel ähnlich sehen: Chondroider Gitterknochen
- Anaplastische Anteile, fast nur aus spindeligen, dicht gelagerten, netzartig verketteten Tumorzellen bestehend, z.T. schwache Faserbildung: Fibroblastäre Komponente
- Für die Diagnose entscheidend ist der Befund, dass die Tumorzellen direkt Knochen bilden können
 
Prognose: Dank der präoperativen Chemotherapie ist die Prognose dieses Tumors wesentlich günstiger geworden