Histologiekurs A III 12 Departement Pathologie der Universität Zürich Histokurs

A III 12 Alkoholische Leberzirrhose CAB weitere Informationen auf HiPaKu 
  alcoholic cirrhosis of liver ICD-10: K70.3
 
   
Mann, 56 J., mit Splenomegalie und Spidernävi, verblutet an rupturierten Oesophagusvarizen (portale Hypertension). Autopsiepräparat
 
- Anstelle von normalem Läppchengewebe mit Zentralvenen knotig angeordnetes Leberparenchym, Knoten ohne Zentralvenen oder mit exzentrisch gelegener, efferenter Venule
- Knoten von Bindegewebsringen vollständig umschlossen. Parenchymzellen der Knoten ausgedehnt, vorwiegend grobtropfig verfettet: Triglyzeride während der Präparation herausgelöst
- Andere Leberepithelien am Rande des vermehrten Bindewegebes (oder innerhalb maschendrahtartig angeordnetem Bindegewebe) oder in kleinen Parenchymknoten enthalten im Zytoplasma blaue (im HE eosinophile), irreguläre Pfützen (= Mallory-Körper). Uebriges Zytoplasma hydropisch geschwollen
- Kerne vergrössert, vesikulär, oft auch fehlend. Nukleolus vergrössert
- Bindegewebsringe enthalten eingeschlossen die ursprünglichen Portalfelder und Zentralvenen. Das Bindegewebe enthält Duktulusproliferationen und ist lymphozytär infiltriert
 
Vergleich: Präparate A II 1 und A II 2. Aethylische Nekrosen, nicht die Verfettung führen zur aethylischen Zirrhose